S’Zwoi hat die Meisterschaft mit einem Sieg im Cup erfolgreich begonnen

S’Zwoi – FC Ruswil 2:1 (0:1)

Tore: Pasqiri Kuchlinhio, Kevin Kuyt in Klein.

 

Aufstellung: Penaltywalter; Gerry Löwe, El Capitano, Tanzbär, Baumeister Fabian; Flügelflitzer Mike, Steff Panther, Hubersson, Pasqiri Kuchlinhio; Kleinbösch, Kevin Kuyt in Klein.

 

Eingewechselt: El 6#, Marbachbomber, Fisherman’s Strongest Dietwiler, Elli „Assist“ die Fahne.

Ersatztorhüter: DJ Florida.

 

Nach doch guter Vorbereitung galt es das erste Mal so richtig ernst. Ein bunt zusammengewürfelter Haufen von Spielern traf sich in Dietwil zum Cupfight gegen „Ruuusssmuuuu“ (oder wie das ausgesprochen werden sollte…). Hiermit sei gedankt für die tatkräftige Unterstützung der Spieler aus dem Fanion-Team. Oder auch umgekehrt, wir nehmen künftig auch gerne Bier entgegen für SpielpraxisJ In der Kabine hat man gemunkelt, man höre Kuschelrock und wir wollten so unsere Nerven beruhigen. Ich habe mich belehren lassen, dass dies die Band Muse war! Geholfen hat es leider auch diesmal noch nicht… Mal schauen welchen Sound wir im nächsten Spiel ausprobieren werden. Ich wäre für Peter Zinsli, soll ich es runterladen? (Wünsche können im Kommentar angebracht werden).

 

Das Spiel begann mit vorsichtigem Abtasten. Hie und Da ein Fehler mit ein wenig Nervosität gemischt. Die Mannschaften waren sich ebenbürtig. Relativ früh zwickte es Baumeister Fabian von und mit sowie „Beerbau“, womit der Schreiberling zu einem längeren als erwarteten Einsatz kam. Was jedoch der offensiven linken Seite kein Abbruch tat (zum Glück für den Schreiberling) – denn dort war Pasqiri Kuchlinho abstammend vom FC Kuchling. Mit viel Drive, Speed und technischen Finten konnte er sich hier mehrmals „gefällt mir“-mässig in Szene setzen. Jedoch konnten wir mit unserem tiefergelegtem Sturm (= nicht hochgewachsen) keine Tore machen. Deshalb ging der FC aus „Ruuusssmuuuu“ in der ersten Hälfte durch die vernachlässigte Kommunikation in der Abwehr in Führung. Was auch das Halbzeitresultat bedeutete

 

Die zweite Hälfte setzte sich ähnlich fort wie die erste. Eigentlich eher ein interessanter 0:0-Cupmatch mit Ausgang Penaltydrama… doch nachdem wir bei einer Chance den Pfosten küssten, riechten wir die Lunte. Wir mussten Sie nur noch zünden und so ging es wie folgt in der Schlussphase zu und her. In Klingonischer eh Kuchlingischer Manier konnten wir endlich ein Treffer erzielen. Doch dann kam der Schock der „Schöcke“ oder ähnlich. Gerry Löwe dachte sich weck den Tiger in mir und wollte sich den Ball krallen (wiederspiegelt nicht ganz die physischen Tatsachen, Anmerkung der Redaktion). Auf jedenfall gab es Penalty. Aber der Torhüter vom Zwöi sprich Miracolix Fabian kurz „Penaltywalter“ Zenga in Zoffmanier hielt den Elfmeter mirakulös. So hielten wir uns im Spiel. Zum phänomenalen Schlusspunkt und zwar genau vor dem Schlusspfiff entschloss sich unser Kevin Kuyt in Klein nicht in die Verlängerung zu gehen und beförderte den Ball ins Gehäuse des Gegners. So konnten wir uns in die nächste Runde jubeln. Nebenbei bot der Schiri eine TOP-Leistung. Wohl in der falschen Liga aufgeboten, grins…= „gefällt mir“!

 

Die „SC Bärigen“ Cheerleaders rücken immer näher um in der Schadhölzli-Arena Ihre bestes darzubietenJ Elli würde wie eine Fahne davonfliegen, wenn dies der Fall sein würde, hehe

 

P.S. Den Spielern aus dem „Eis“ die unsere Berichte noch nie gelesen haben… verzeiht mir die Namensgebungen, ist nicht despektierlich oder böse gemeint – gehört einfach zu unserer Art der BerichterstattungJ Man dankt fürs Verständnis.

 

(Quelle: El 6#)