So 23.09. > CS2 FC Dietwil Frauen 3.Liga - FC Küssnacht Frauen 2.Liga

bh / 23.September 2012

 

Frauen vepassen Cup-Sensation ...

Unsere Damen (die sich im Fussball "Frauen" nennen, weshalb?), brachten die oberklassigen Küssnachterinnen aus der 2.Liga an den Rand einer Niederlage. 3:0 geführt und schlussendlich in der Verlängerung mit 3:5 verloren. Wie so oft hadert der Führende in dieser Situation nach Spielschluss mit der Schicksalsfrage: Warum und Weshalb?

 

Perfekter Konterfussball

 

Von Beginn weg waren die höher klassigen Gäste aus dem Kanton Schwyz die auffälligere Mannschaft. Sie stiessen jedoch bei den Dietwiler Frauen Thushani und Isabel auf Defensivgranit. Wenn sie dann dieses Bollwerk überwunden hatten, stand da noch Törhüterin Dürler Jeannine oder aber vor allem das eigene klägliche Unvermögen. Das hochmotivierte einheimische Trainer-Trio Marchon Sabine / Steiner Hanspeter / Wiss Daniel verstand es, das Cup-Fieber in das Schadhölzli-Team zu transportieren. Spätestens nach dem Kontertor zum 1:0 rieben sich der Gäste-Staff und dessen Spielerinnen etwas verwundert in den erfolgsgetrübten Augen.

 

Als die pink-schwarzen Gastgeberinnen mit einem nach gleichem Muster angelegten Konter noch vor der Halbzeit gar mit 2:0 in Führung gingen, begann die Luft über dem Schadhölzli-Rasen nach Überraschung zu riechen. Es kam für das neue Frauenteam aus Dietwil noch besser. Alle vom Gästetrainer in der Halbzeit so überzeugenden verbalen Korrekturen wurden kurz nach dem Pausentee durch ein weiteres Kontertor bereits in den Ansätzen zu nichte gemacht. Nichts deutete darauf hin, dass die hübsch gekleideten Frauen aus dem Rigifussdorf in diesem Spiel noch eine Sieg-Chance haben könnten, zumal die pink-schwarzen "Oberst-Freiämterinnen" im Abschluss merhmals sündigten und Chancen zum mindestens 4 oder gar 5:0 in beinahe fahrlässiger Manier vergaben.

 

Abschluss-Sünden wurden bestraft

 

Die Bemühungen der Gäste wurden nach gut 2/3 der regulären Spielzeit mit dem verdienten ersten Tor belohnt. Als dann gar der Anschluss-Treffer zu 2:3 fiel, musste man über den so angenehmen Sensations-Duft über dem Spielfeld bangen. Kräfte und Genauigkeit bei den noch führenden Girls schwanden nun von Minute zu Minute. Noch konnte das Innenverteidiger-Bollwerk Thushani und Isabel dicht halten, aber auch sie konnten den Steilpass zum 3:3 nicht verhindern. Noch war eine Überraschung möglich, die rosarote Sensationsluft hatte sich aber stark gelichtet. Der Blick in die Realität wurde wieder klarer.

 

Entscheidung in der Verlängerung

 

Mit unentschiedenem Spielstand pfiff der Schiedsrichter zwangsweise zur Verlängerung. Kurz vor Ablauf der ersten Zusatzhalbzeit gingen die Küssnachterinnen erstmals in Führung. In der zweiten Hälfte des KO-Systems sicherten sie mit einem Penalty den halt doch nicht unverdienten Sieg mit 3:5.

 

Die Dietwiler Frauen haben es nach dem 3:0 mehrmals verpasst, resultatmässin den Sack zuzumachen. Trotzdem, herzliche Gratulation an das Team, ihr habt uns 120 spannende Minuten Cup-Spiel geliefert und somit auch den ultimativen Beweis angetreten, dass ihr im Aktivfussball der Frauenliga endgültig angekommen seid.

 

Gutierez Halef Isabel + Thangarajeh Thushani

verdienen sich als Bollwerk in der Innenverteidigung Bestnoten

 

... folgend noch ein paar Fötelis