s'Zwoi spielt 1:1 gegen die Ti Amos aus Küss die Nacht!

S’Zwoi – FC Küssnacht a.R. 1:1 (0:0)


Tor: Kleinbösch

Aufstellung: Penaltywalter Zenga; El 6#, Steff Panther, Hubersson, Fortaleza-Kicker; Reservoir-Marco, Gerry Löwe, Tanzbär Resi die Legende oftmals kopiert nie erreicht, Marc van der Schteimä; Kleinbösch; Elli Assist die Fahne.

Eingewechselt: Baloteng Thanukov, Strategen-Chregu, Dietwil‘s Strongest-Fisherman Am Hof, Olitelli.

Gestärkt vom Resultat gegen Steinhausen ging es weiter gegen Küss die Nacht in Dietwil. Das Spiel war schon ein Besuch Wert aufgrund des sehr angenehmen „Ti Amo“-Einstimmungsgesangs unseres Gegners (kein Scherz, hehe). Eventuell haben die Gäste dies extra einstudiert, weil wir den Gegner öfters Knutschende Abende nennen. Es passte auf jedenfalls richtig dazu… oder ist einer der Spieler in den Hafen der Ehe eingetreten und man jubelt ihn immer noch hoch? Naja, tut nichts zur Sache. Weiter zur Ausgangslage des Spiels. Wir hätten mit einem Sieg zu unserem heutigen Gegner aufschliessen können und hätten dank Strafpunktekonto diesen sogar überholt.

Der Gegner wie oben zu erahnen war bestens gelaunt und ging mit hohem Kontertempo ins Spiel. In den ersten 20. Minuten konnten wir das Mittelfeld spielerisch überbrücken und hielten sehr gut mit. Der Gegner stets bereit und gefährlich mit den schnell umgeschalteten Konter, war nicht zu verachten. Ab Mitte Hälfte konnten wir zwar zwischendurch wieder hinten hinaus spielen. Mussten uns aber mehrheitlich mit hohen Bällen an der Seitenlinie entlang helfen und konnten weniger druckvoll agieren. Auch unser mit Sturm und Drang gepaartes Paar stand öfters zu weit auseinander, was unsere offensive Bemühungen noch schwieriger gestaltete. Zudem klaffte öfters ein grösseres Loch zwischen Defensive und Offensive, damit das mögliche „einputten“ des Balles im gegnerischen Gehäuse nicht möglich war. Trotzdem hielten wir wiederum unseren Kasten rein und konnten mit 0:0 in die Pause sowie das Spiel offen halten.

In der zweiten Halbzeit, Gegner immer noch top motiviert hier als Sieger vom Bitz zu gehen, ging es weiter. Im ähnlichen Stil, zwischendurch wir wieder kompakter und desto länger liess auch der Gegner gefährlichere Konter unsererseits zu. Küss die Nacht war über das ganze Spiel ein weniger agiler, gut aufgestellt in Richtung Offensive bis Strafraumnähe danach versiebte die Verliebtheit meistens in nicht erfolgreichen Abschlussversuchen. Wir manchmal mehr oder weniger mit dem nötigen Glück ebenbürtig dachten der Torreigen kann eröffnet werden. „Abverreckter“ Pass zu Olitelli, Olitelli Richtung Fortaleza, Roberto-Carlosmässiger Flügellauf, Mani Kaltzmässige Flanke vor dem Gehäuse genannt Tor und Torwart vorbei, Gerd-Müllermässiges „einputten“ durch Kleinbösch. Nicht schlecht wars. Der Gegner schwebend auf Wolke 7, immer noch mit rosaroter Brille auf Hopp weiter geht’s und schenkte uns kurz nach dem Führungstreffer Ihrerseits ein Hochzeitsgeschenk ein. Leider konnten wir vom Führungstreffer nicht profitieren. Gegen ein wirklich gutes Küss die Nacht konnten wir das Unentschieden halten. Bei einer äusserst fair geführten Partie beidseits, lag es am Schiri der konsequent für die harmonische Zweisamkeit beider Teams sorgte? Dies kann nicht abschliessend beantwortet werden.

Am Wochenende sollte noch das letzte Spiel dieser Saison vom Zwoi gegen Hünenberg stattfinden. Wann, Wo und vor allem mit Wem wird noch in dieser Gazette mitgeteilt. Das ausgedünnte Kader versucht man zu strecken und entsprechend spielerisch die Saison beenden zu können. Hierfür benötigt es von allen Seiten Kompromisse und Verständnis. Danke hierfür bereits jetzt bestens… Cheers Eure Quelle:-)

 

(Quelle: El 6#)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0