Team One noch ohne Tore

Leistungssteigerung Ja, Punktezuwachs Nein

FC Dietwil – SC Menzingen 0:2 (0:1)

 

Im zweiten Heimspiel dieser noch jungen 3. Liga Saison, nahmen sich die Süess / Wagner Jungs viel vor. Der erste Dreier sollte eingefahren werden. Ein Unterfangen das gegen einen nicht übermächtigen Gegner eigentlich realistisch sein sollte. Am Ende des Spiels resultierte wieder ein Nuller und immer noch kein Tor erzielt.

 

Die Abhandlung dieses Spiels ist eigentlich schnell geschrieben. Die Einheimischen versuchten von Beginn weg das Diktat in die eigenen Hände zu nehmen. Trotzdem mussten sie einen ersten Warnschuss der Gäste in der 3. Minute hinnehmen. Zehn Minuten später wieder eine brenzlige Situation im Dietwiler Strafraum. Ein von Samuel Ulrich getretener Freistoss aus 18 Metern wurde von der Dietwiler Hintermannschaft abgelenkt. Kevin Buholzer konnte den Ball nur noch abklatschen. Es war dem omnipräsenten Steffen Wallochny zu verdanken, der dem einschussbereiten Gästestürmer den Ball noch in Extremis wegluchsen konnte. Die Einheimischen waren bemüht eigene Offensivaktionen zu setzen. Das 1:0 schien Tatsache. Manuel Kuchling stocherte den Ball über die Linie zur vermeintlichen Führung, aber der Unparteiische taxierte diese Aktion als Regelwidrig und annullierte den Treffer. In der 39. Minute dann die Führung der Gäste. Egidio Verta zirkelte einen Freistoss aus 20 Metern von rechter Position gekonnt über die Mauer ins nahe Eck zum 0:1.

 

Bis zur Pause sahen die spärlich aufmarschierten Zuschauer keine nennenswerte Aktion mehr. Zum ersten Mal in dieser Saison gingen die Süess / Wagner Boys mit einem Rückstand in die Kabine.A

 

2. Halbzeit blieb Stückwerk

 

Schon nach drei Minuten im zweiten Umgang musste Kevin Buholzer eine Menzinger Chance zu Nichte machen. Die Bemühungen der Dietwiler den schnellen Ausgleich zu erzielen sollten nicht fruchten. In der 53. Minute lancierte Oli Blesi wunderschön Raphael Kuchling, dieser verzog aber aus aussichtsreicher Position zu überhastig. In der Folge neutralisierten sich die Teams gegenseitig. Vor allem bei den Einheimischen sah man zu viele ungenaue Pässe zum eigenen Mann. Zweikämpfe wurden verloren, die Ballkontrolle war zu ungenau, die meisten Pässe in die Tiefe kamen nicht an. So konnte kein Spielfluss aufkommen. Kam ein Pass in die Spitze an, scheiterte Manuel Kuchling alleine vor Sandro Schober und Raphael Kuchling per Kopf knapp. Den Einheimischen sollte der erste Treffer, der zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient gewesen wäre, verwehrt bleiben. Auch in der 78. Minute auf einen Eckball von Armend Ganaj, kam der zweite Ball zu Fabian Stephan dessen direkt abgenommener Knaller am Lattenkreuz klebte.

 

Es kam wie es immer kommen muss. Schiesst man kein Tor, schlägt es meistens im Eigenen ein. So in der 84. Minute. Ein Konter der Gäste, den Patrick Elsener zum vorentscheidenden 0:2 abschloss. Der Mist war geführt. Trotz einer Leistungssteigerung der Dietwiler gegenüber der desolaten zweiten Halbzeit in Cham, musste man das Feld als Verlierer verlassen. Die Enttäuschung war den Süess / Wagner anzusehen.

 

Fazit:

Drei Runden sind gespielt, einen Punkt erkämpft aber noch kein Tor geschossen. Sicher nicht eine rühmliche Bilanz, aber sicher ist jetzt keine Panik angesagt. Das sehr junge Dietwiler Team muss akribisch weiterarbeiten, an sich glauben und versuchen wieder mit der Unbekümmertheit der Vorbereitungsphase aufzutreten. Konditionell und läuferisch war man dem Gegner wieder sehr überlegen. Es fehlt einfach das erste so wichtige Tor. Die nötigen Punkte werden schon noch eingefahren. Sicher ist jetzt das Trainergespann gefordert den ominösen Knopf zu lösen und den Protagonisten den Kopf frei zu machen. Das am kommenden Dienstag 20.00 in Luzern stattfindende Cupspiel gegen den Luzerner SC könnte Wunder wirken.

 

Spieltelegramm:

Sportanlage:           Schadhölzli, Dietwil

Schiedsrichter:        Jose Monteiro

Zuschauer:              80

Tore:                       39. Egidio Verta 0:1, 84. Patrick Elsener 0:2

 

Aufstellungen:

 

FC Dietwil:

Kevin Buholzer; Marco Zurkirch, Adi Confortola, Steffen Wallochny, Marco Betschart; Raphael Kuchling, Oli Blesi, Dionys Völker, Pascal Kuchling (72. Fabian Stephan); Manuel Kuchling (89. Noah Hertzog), Armend Ganaj.

 

Ersatz: Adi Vollenweider (TH), Luca Stephan

Verletzt: Kari Feuchter, Fabian Honauer, Thomas Kuhn, Elie Joao Mambu

Noch nicht spielberechtig: Stefan Huwyler, Gentijan Tetaj    

 

SC Menzingen:

Sandro Schober; Serafino Giovinazzo, Samuel Ulrich (10. Marc Triponez), Veljo Lapcevic, Michel Hürlimann, Egidio Verta, Artan Tunaj, Aleksandar Lapcevic(74. Serkan Gülec), Giuseppe Ruggiero (58. Kristian Kovac), Patrick Elsener, Sava Popovic,

 

Verwarnungen: 65. Pascal Kuchling