s'Zwoi - Derbysieg auswärts in Sins in Worte gefasst

FC Sins III - s’Zwoi 2:3 (2:2)

 

Tor: Jory, Resi, Föbi

 

Aufstellung: Old-Bösch; Dietwil‘s Strongest-Fisherman Am Hof, El 6#,Tanzbär Resi die Legende oftmals kopiert nie erreicht, Reservoir-Marco; Olitelli, Fighting-Boss, Ali Miller, Flügelzange Renggli; Kleinbösch, Jory van der Sar.

 

Eingewechselt: Noah von Hertzog, Föbinho, Luca di Stephano, Pingu (nicht eingewechselt).

 

Die bunt durchmischte Truppe traf sich dezimiert um 19 Uhr im Letten in Sins. Kurz vor Anpfiff stiessen dann noch die restlichen jungen Wilden bei uns ein. Ein wenig überrascht von der Quantität der Anzahl Spieler starteten wir doch wie in der Kabine vorgesehen. Über das ganze Spiel wusste dann das Trainergespann relativ flexibel mit der Luxussituation umzugehen.

 

Klar war, dass wir uns im Derby keine Blösse geben wollten und wussten um unser Qualitäten und Unqualitäten. Doch in einem solchen Spiel ist die Motivation immer ein Heissläufer, aber kein Selbstläufer im erfolgreich sein.

 

Spielverständnis, Laufwege, Passspiel wie so üblich wenn A-Junioren bis Veteranen am Werk sind lassen immer ein wenig zu wünschen übrig. Was wir mit Laufbereitschaft und Kampfgeist wettgemacht haben. Die leichten Vorteile der Sinser wussten wir gut abzuwehren. Wobei festzuhalten ist, dass der Gegner durchwegs mit einer einzigen taktischen Variante uns das ganze Spiel versuchte zu überwinden.

Mit weniger Spielanteilen konnten wir doch dann dem Gegner ein Tor einschenken, der bis anhin doch mehr vom Spiel hatte. Die Sinser hatten aber prompt die Antwort und doppelte nach. So stand es vor der Halbzeit 2:1 für das Heimteam. Aber wir hatten ja noch die Legende in der Hinterhand, der stattlich den Ball ins Tor tanzen liess. Das war Weltklasse wie Resi uns Tanzbär die Sinser düpierte bei seinem reingezirkelten Freistoss. Hehe, ängstlich was für ein Geschoss da auf sie zukommen würde, löste sich die Mauer fast auf. Doch siehe da, Resi hatte die feine Klinge rausgezogen und Fortalezamässig den Ball kurz vor Pausenpfiff versenkt.

 

In der ersten Halbzeit hatten wir mittlerweile unser ganzes Mittelfeld mit den jungen Wilden bestückt. Anmerkung, der Stamm unserer Mitte war entweder Schwingen, in den Ferien oder verletzt. Sage und schreibe über die ganze Spielzeit 8 verschiedene Mittelfeldakteure eingesetzt und doch keiner der üblichen Akteure dort aktiv am Wirken. Aber es klappte doch und man half sich wo man konnte.

2. Halbzeit ähnliches Spiel, mit ein wenig mehr Spielanteile. Der Gegner wie üblich hoch nach vor, Ablegen, Weiterleiten und auf gut Glück den Erfolg am Suchen. Wir hielten wie das Resultat hergibt dagegen und netzten Mitte der 2. Hälfte zum siegbringenden 2:3 ein.

Am Schluss zwischendurch noch die spielende Quelle nervös gemacht, so mit schnell ausgeführten Freistossvarianten obwohl in Führung oder durch Absetzen nach hinten ohne Vorwarnung. Ich bin ja nicht mehr der Schnellste und so. Aber die nervenaufreibende Abwehrschlacht hat sich gelohnt und wir schaukelten den prestigträchtigen Auswärtsderby-Sieg nach Hause.

 

Dank an allen die unser Kader an diesem samstäglichen Abendkick aufgestockt haben und tatkräftig für den Erfolg mitgekickt und mitgefähndelt haben.

 

Nächstes Spiel, Donnerstag, 20 Uhr in der Schadhölzli-Arena gegen den Tabellenführer aus Adligenswil (wie man so will, immerhin ein Spitzenspiel bestreiten wir diese SaisonJ)

 

(Quelle: El 6#)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Quelle El 6# (Dienstag, 03 September 2013 22:05)

    Nachtrag aus dem Spielbericht der Sinser... Fazit:
    Kompliment an Dietwil, welches mit einer zusammengewürfelten Truppe ala Team Canada ihr Spiel durchzogen und so auch nicht unverdient zum Sieg kamen.

Hauptsponsor

Co-Hauptsonsoren



Ausrüster des Vereins