Team One - Auch der SK Root konnte die Dietwiler nicht stoppen

Team One – Auch der SK Root konnte die Dietwiler nicht stoppen

 

IFV Cup – 2. Runde: SK Root - FC Dietwil 1:3 (0:0)

 

Nach dem Sieg in der 1. Cuprunde, und dem ansehnlichen Saisonstart, wurde den Dietwiler ein Traumlos für die 2. Cuprunde beschert. Mit dem Derby in Root stand eine brisante Partie an. Obwohl das Trainergespann Zukic / Blesi ihren Focus auf die Meisterschaft gerichtet haben, wollten die Oberfreiämter eine gute Visitenkarte auf der Unterallmend abliefern. Nach 95 Minuten verliessen die Gäste das holprige Feld als verdienter Sieger.

 

Die Rooter legten los wie die Feuerwehr. Sie standen sehr hoch und attackierten die Gäste schon sehr früh. Die Dietiler standen aber hinten gut und liessen nichts anbrennen. Aus dem Anfangsfurioso der Rooter resultierten eine Chance in der 8. Minute die Jory Sjardijn locker klärte und ein Schuss aus 25 Metern an die Lattenoberkante. Die Zukic / Blesi Jungs bekamen das Spiel aber immer besser in den Griff und hatten mit Mirzet Zukic einen Haudegen in den Reihen der in vier Akten massgeblich am Ausgang des Spiels beteiligt war. Mirzet Zukic Akt 1; in der 19. Minute wurde Mirzet Zukic unsanft von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter sah Manuel Kuching vom glänzend reagierenden Hass abgewehrt. Trotzdem powerten die Gäste weiter. Das Spiel begann ruppig zu werden. Der Spielfluss wurde durch fast überhartes Einsteigen von beiden Seiten viel unterbrochen.

 

Klare Chancen konnten bis zur Pause keine mehr erspielt werden. Die Gäste agierten zu überhastet im Aufbau liessen aber den Einheimischen keinen Spielraum mehr.     

 

Überlegene Dietwiler in der 2. Halbzeit

 

Im zweiten Umgang setzten die Gäste von Anfang an die Akzente. Mirzet Zukic Akt 2; Einwurf der Gäste auf Mirzet Zukic, dieser läuft zur Grundlinie und schiebt den Ball mit Übersicht flach und gekonnt in die Mitte zu Manuel Kuchling. Manuel Kuchling hatte keine Mühe das Leder zur verdienten 0:1 Führung in die Maschen zu schieben. Die Rooter reagierten auf diesen Rückstand aber sämtliche Aktionen blieben Stückwerk und ungefährlich. Mirzet Zukic Akt 3; in der 74. Minute wird links frei gespielt, läuft in den Sechzehner und wird wieder unsanft von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter hämmert Marco Betschart routiniert zur 0:2 Gästeführung in die Maschen. Das Spiel schien entgültig entschieden. In der 82. Minute war es Unparteiische der das Spiel wieder spannend machte. Ein Schuss eines Rooter Spieler konnte Marco Betschart gekonnt mit der Brust abwehren, zum Entsetzten der Gäste taxierte der Schiri die Aktion als Hands. Den fälligen Elfmeter versenkte Müller gekonnt in die linke Ecke zum 1:2.

 

Die Einheimischen warfen alles nach vorne und suchten den Ausgleich. Sie waren aber nicht mehr in der Lage die Dietwiler zu beunruhigen. Mirzet Zukic Akt 4; In der 92. Minute dann die entgültige Entscheidung. Wieder wird Mirzet Zukic rechts angespielt. Mit stoischer Ruhe und Übersicht legt er den Ball zur Mitte. Diesmal fand er Nevzet Zukic. Was dann folgte war das Eintrittsgeld schon wert. Nevzet Zukic liess zwei Rooter Verteidiger aussteigen als wäre die einfachste Sache, täuschte einen Schuss vor um den Torhüter auch aussteigen zu lassen und schob das Leder zum 1:3 ein. Der Sieg war perfekt und die aufopfernd kämpfenden Dietwiler verliessen das Feld als verdienter Sieger.

     

Fazit:

 

Die Zukic / Blesi Jungs finden immer besser zu ihrem Spiel. Die Hintermannschaft steht sehr solide mit den umsichtigen Marco Betschart und Lars Imfeld. Die unermüdlichen Kämpfer und Läufer Yanick Fischer und Lukas Hofstetter als Aussenverteidiger hatten alles im Griff. Im Mittelfeld mit dem umsichtigen und immer Ruhe bewahrenden Nevzet Zukic und Gentjian Tetaj wurden die Räume eng gemacht. Die Kuchling brothers (Raphael, Pascal und Manuel) waren bis zu ihrer Auswechslung immer ein Gefahrenherd und sorgten mit immensem Laufpensum immer für Unruhe in der Rooter Hintermannschaft. Mirzet Zukic siehe oben Akt 1-4.

 

Jetzt heisst es aber regenerieren und die Kräfte für kommenden Samstag bündeln. Zwei sehr kräfteraubende Spiele (Sonntag in Cham und Dienstag in Root) kosteten sehr viel Kraft. Der Focus muss wieder auf die Meisterschaft gelegt werden. Nächstes Highlight kommenden Samstag, 13.9.2014 auf dem Schadhölzli. Der Gast aus Menzinger darf auf keinen Fall unterschätzt werden. Spielbeginn 18.00.   

 

Spieltelegramm:

Sportanlage:  Unterallmend, Root

Zuschauer:    150

Schiedsrichter: Jens Imboden

Tore:           60. 0:1 Manuel Kuchling, 74. 0:2 Marco Betschart (Foulpenalty), 82. 1:2 Müller (Hanspenalty), 92. 1:3 Nevzet Zukic

 

Aufstellungen:

 

FC Dietwil:

Jory Sjardjin; Lukas Hofstetter, Lars Imfeld, Marco Betschart, Yanick Fischer; Pascal Kuchling (79. Nico Wyss), Nevzet Zukic, Gentjian Tetaj, Raphi Kuchling (75. Massi Campisano); Mirzet Zukic, Manuel Kuchling (64. Lindor Hazeraj).

 

SK Root:

Haas; Barmettler, Kälin (46. Müller), Bächler, Lienhard (79. Bucher); Henseler, Theiler (23. Becic), Ganaj, Stocker; Bühler, Senn.

 

Bemerkungen: 19. Manuel Kuhcling verschiesst Penalty (Hass hält).

 

 

Verwarnungen: 30. Mirzet Zukic, 41. Root, 43. Manuel Kuchling, 68. Lars Imfeld, 73. Root, 86. Lindor Hazeraj. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Kari (Donnerstag, 11 September 2014 18:07)

    Gratulation Jungs! Weiter so!