Team One - Mit zehn Mann zurück auf die Siegesstrasse

Team One – Mit zehn Mann zurück auf die Siegesstrasse

 

FC Dietwil – SC Schwyz 4:2 (2:1)

 

Nach zwei Spielen ohne Vollerfolg, war es für die Oberfreiämter Pflicht gegen das Letztplatzierte SC Schwyz einen Dreier einzufahren. Der unbedingte Siegeswillen der Zukic / Blesi Jungs war unübersehbar, mussten sie doch ab der 31. Minute mit zehn Mann einem Eintorerückstand nachrennen. Am Schluss verliessen die Dietwiler den Platz als klar bessere Mannschaft den Platz als Sieger.

 

Das Spiel begann von beiden Teams eher verhalten. Eine gewisse Unsicherheit der Gäste war von Anfang an zu sehen, mussten sie doch unbedingt Punkten um aus dem Tabellenkeller raus zu kommen. Die Einheimischen konnten nach zehn Minuten dem Spiel eher den Stempel aufdrücken. In der 12. Minute erlief Manuel Kuchling eine zu kurze Rückgabe eines Gästespielers, sah seinen Abschluss alleine vor Felix neben das Tor kullern. Aus dem Nichts dann die Gästeführung. In der 16. Minute knallte ein Abschluss der Gäste an die Latte, den Abpraller verwertete Tschuppert ungehindert zum 0:1. Es sollte für die Dietwiler noch schlimmer kommen. In der 27. Minute wehrte Jory Sjardjin mit einer Klasseparade einen Kopfball zu Seite und vier Zeigerumdrehungen später sah Lindor Hazerej nach einer sehr dümmlichen Aktion die Rote Karte.

 

Mit einem Tor in Rückstand und einem Mann weniger, eine sehr nervenaufreibende und delikate Situation für die Oberfreiämter. Aber es sollte anders kommen. Die erwähnte Situation war der absolute Weckruf für die Einheimischen. Was die Dietwiler bis zum Pausenpfiff leisteten war ein Sturmlauf mit viel Herzblut. In der 39. Minute ein weiter Pass von Nevzet Zukic auf Manuel Kuchling. Goalie Felix läuft aus dem Tor sah sich aber von einem Klasselob von Manuel Kuchling zum erstem mal bezwungen, Ausgleich 1:1. Zwei Minuten später, in der 41. Minute, war es der omnipräsente Lars Imfeld der mit einem Klassezuspiel links Raphael Kuchling auf die Reise schickte. Dieser lief unwiderstehlich in der Sechzehner und schob den Ball gekonnt in die weite Ecke zum vielumjubelten 2:1. Die Schwyzer waren von diesem Doppelschlag geschockt und konnten nicht mehr reagieren. Die Zukic / Blesi Jungs waren von da an klar Chef auf dem Platz und wurden mit der hochverdienten Führung in die Pause geschickt.

 

Dietwil mit zehn Mann den Gegner dominiert

 

Der Umstand war für die Dietwiler nicht einfach. Eintorevorsprung, aber einen Mann weniger auf dem Platz. Sollten sie den Vorsprung verwalten oder weiter Powern. Das Erstere ist im Fussball immer schwierig und meistens nicht von Erfolg gekrönt. Sie entschieden sich für das Zweite und gingen mit viel Elan in den zweiten Umgang. In der 52. Minute kamen die Einheimischen zu einem Freistoss. Der Ball wurde über links zu Raphael Kuching gespielt der mit seinem Speed der Schwyzer Hintermannschaft davon lief. Sein Pass zur Mitte fand Manuel Kuchling der zum 3:1 einschob. Nie hatte man gemerkt das die Dietwiler mit einem Mann weniger auf dem Platz stand. Die Gäste hatten ihre liebe Mühe mit den schnellen Kuchling Brothers und bekamen diese nie in den Griff.

 

Das Spiel flachte leicht ab mit den Dietwilern näher am 4:1 als die Gäste am Anschlusstreffer. In der 72. Minute dann die Vorentscheidung. Eine Corner-Triplette ausgeführt von Manuel Kuchling. Im dritten Anlauf konnte Goalie Felix den Ball nur abklatschen. Raphael Kuchling war zur Stelle und stocherte den Ball vors Tor wo Marco Betschart goldrichtig stand und dem Leder die entscheidende Richtungsänderung über die Torlinie zum 4:1 gab. Nach diesem Tor schalteten die Oberfreiämter einen Gang zurück. Dies nutzten die Gäste mit dem Mute der Verzweiflung aus. In der 76. Minute rettete Jory Sjardijn mirakulös und lenkte einen Knaller aus 18 Metern aus der tiefen Ecke zur Seite. Es war dann auch den Schwyzern vergönnt das letzte Tor dieser Partie zu erzielen. Tschuppert hämmerte in der 88. Minute das Leder zum 4:2 in die Maschen. Schlusspfiff – hochverdienter Sieg der Zukic / Blesi Jungs.

 

Fazit:

 

Mit diesem Sieg nisten sich die Dietwiler in der Spitzengruppe ein. Noch viel wichtiger, der Abstand zu den Abstiegsplätzen beträgt jetzt komfortable elf Punkte. Mit dieser eindrücklichen, aber doch nicht so erwarteten Ausgangsposition dürfen die Einheimischen am kommenden Samstag nach Baar reisen um selber am absoluten Spitzenkampf beteiligt zu sein. Erster gegen Zweiter. Was für eine Affiche für die Dietwiler. Einmalig ! Obendrauf kommt es am kommenden Dienstag zum 1/8-Final Cupspiel gegen den 2. Ligisten aus Buttisholz. Es wäre den Protagonisten zu gönnen, und sie hätten es verdient, wenn viele Zuschauer am kommenden Dienstag, Spielbeginn 20.00 auf dem Schadhölzli und am kommenden Samstag, 18.10.2014, Spielbeginn 17.00 in Baar aufmarschieren würden um diesem jungen Team die volle Unterstützung zu geben.

 

Spieltelegramm:

 

Sportanlage:     Schadhölzli, Dietwil

Schiedsrichter:  Paul Kaufmann

Zuschauer:       100

Tore:          16. 0:1 Marcel Tschuppert, 39. 1:1 Manuel Kuchling, 41. 2:1      Raphael Kuchling, 53. 3:1 Manuel Kuchling, 72. 4:1 Marco  

                      Betschart, 88. 4:2 Marcel Tschuppert

 

Aufstellungen:

 

FC Dietwil: Jory Sjardijn; Yanick Fischer, Lars Imfeld, Marco Betschart, Marco Zurkirch; Pascal Kuchling, Gentjian Tetaj, Nevzet Zukic (74. Olivier Blesi), Raphael Kuchling (74. Nico Wyss); Manuel Kuchling (81. Massi Campisano), Lindor Hazeraj.

 

SC Schwyz: Felix; Von Euw (53. Rey), Föhn, Arquint, Schürpf; Schleiss, Heinzer (81. Inderbitzin), Betschart, Schlegel (59. Bennet); Tschuppert, Kolberg.

 

 

Bemerkungen: 31. Lindor Hazeraj Rot, 54. Schürpf Gelb, 61. Föhn Gelb, 67. Gentjian Tetaj Gelb, 92. Bennet Gelb

Kommentar schreiben

Kommentare: 0