s'Zwoi - Zum Abschluss der Vorrunde wieder mal ein Bericht

S’Zwoi – FC Küssnacht a. R. 1:0 (1:0)

 

Tor: Furrinho (Volleyhammer nach Eckball)

Aufstellung: Penaltywalter Zenga; Dietwil’s Strongest Fisherman Am Hof, Wissunga, El Lutigol; Marchonakis, Gerry Löwe, The Boss, Flügelflitzer Mike; Birdy; Flügelzange Renggli, Cherry.

Eingewechselt: Furrinho, Elli Assist die Fahne, Thanukov, Nicholaidis, Angler, El 6#.

Zum Abschluss der Vorrunde wieder mal ein Bericht vom Zwoi. Als Vorbereitung des letzten Vorrundenspiels hielten wir am Freitag unsere grosse Teamsitzung bei Tischgrill, Spass und Spiel ab. Es wurde, gegessen, getrunken, „gebuzzert“ und am Schluss „The Voice of Clubhaus“ gesucht.

Aufgrund dieser guten Vorbereitung traf man sich dann am übernächsten Tag (also gestern) frühmorgens 09.45 Uhr in der Arena of Schadhölzli ein. Gut gelaunt und voll Spielermaterial, welche sich das Trainerduo auf die Spielerkarte notieren konnte, wurde die Taktik einstudiert. Welche nun fest auf der Tafel verewigt ist. Für 5. Liga ist unsere Taktik bereits recht flexibel und wir haben diese ein wenig justiert, weil wir auf dem Nebenplatz unsere Künste zeigen durften.

Unser Lieblingsgegner Küss die Nacht am Rigi liegt uns seit jeher recht gut. Zudem trugen die Umstände des Sonntagmorgen auch weiter zu unserem Vorteil bei. Beim ersten Küss die Nachter hielt sich dann der Atemgenuss auch in Grenzen. Da war nichts mit Knutschen… oder wenigstens war es nicht zum empfehlenJ

So legten wir los und mussten uns wiedermal an den „schmalen“ Bitz (für alle dies noch nicht herausgefunden haben Bitz = Fussballfeld) gewöhnen. Es war nicht einfach, doch konnten wir sicher ein wenig Überhand gewinnen aufgrund der besseren Torchancen welche wir herausgespielt haben. Die Küssenden der Nacht hielten wir erfolgreich soweit wie möglich von unserem Gehäuse fern. Nach 25 Minuten rotierten wir das erstemal im Sturm und die neuen Spieler hielten sich auch beim Eckball an die taktischen Anweisungen des Trainers.

So konnte Furrinho einfach wunderbar, bombastisch, in einer noch nie dagewesenen Eleganz per Volleyhammer nach dem getretenen Eckball einnetzen. Das war superduperweltklassegemacht. Das 1:0 gab uns noch mehr Sicherheit und wir liessen bis zur Pause nicht viel anbrennen.

In der zweiten Halbzeit verschlechterten sich dann die Klingen beider Teams und man beschränkte sich öfters aufs verteidigen. So dass das Durchkommen immer schwieriger wurde. Paar wenige Geistesblitze des Heimteams (also wir) erbrachten nicht den gewünschten Erfolg. Desto länger das Spiel dauerte, desto offener stand der Gegner. Diesen Handkuss nahmen wir leider nicht an, um das Spiel schon eher für uns entscheiden zu können. Teilweise nicht so schön anzuschauen, jedoch effizient und siegbringend. Somit konnten wir doch den Sieg und 3 Punkte als Vorrundenabschluss daheimbehalten.

Fazit der zwei Sonntagsspiele in der Vorrunde: 0 Tore erhalten, 4 Punkte geholt. Immer wieder Sonntags… kommt die Erinnerung… (das wir keine Tore erhalten sollen). Die Taktikfüchse tendieren, den Sonntagmorgen entsprechend regelmässig im Spielkalender einzupflegen.

Fazit der gesamten Vorrunde: Wir waren wohl die Wundertüten par excellence, entweder äusserst knapp an Toren gepunktet und öfters mal die Hütte halb voll gekriegt. Das Gefüge in unserem Team hat eine ziemlich vielfältige Bandbreite an 5. Ligakicker, welche schwierig ist schlüssig aufzustellen. Damit wir nicht jedes mal das halbe Dutzend voll kriegen. Wenn wir dann mal dran bleiben konnten, haben wir fast das Maximum an Punkten herausgeholt. Und zwar genau 10 points for Zwoi, welche uns den mittigsten der möglichen Mittelfeldtabellenplätze bei einer 10er-Gruppe ermöglicht hat. So überwintern wir auf Platz 5 und legen uns ein dickes Fell zu für die Überraschungsreisen in der Rückrunde. Man weiss nie was uns mit unserem Team erwartet...

(die Quelle El 6#:-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    El Lutigol (Dienstag, 04 November 2014 08:54)

    Sehr guet El6#
    Immer weder e Freud, öbis z lese vom Zwoi....!!!