Team One - Dem Gegner das Siegen (zu) leicht gemacht

Team One – Dem Gegner das Siegen (zu) leicht gemacht


SC Menzingen - FC Dietwil 5:3 (1:0)

 

Die Oberfreiämter reisten nach Menzingen mit der klaren Absicht die Punkte nach Hause zu fahren. Ein Unterfangen das absolut realistisch war. Aber wenn man dem Gegner das Toreschiessen so leicht macht, selber drei Tore schiesst aber trotzdem als Verlierer vom Platz gehen musste, verständlich das der Frust gross war. Die Zukic / Blesi Jungs mussten sich aber selber an der eigenen Nase nehmen, denn diese Niederlage gehört klar zur Kategorie „absolut unnötig“.


Das Spiel begann sehr verhalten. Schnell sah man die Ausrichtung beider Teams, Die Einheimischen agierten mehrheitlich mit weiten Bällen auf die zwei Sturmspitzen, die Gäste versuchten einen guten Spielaufbau mit Angriffsaktionen über die Aussenbahnen. Die sehr verschiedenen Spielkulturen prägten dann auch die 1. Halbzeit. Die Dietwiler waren optisch überlegen, spielten sich meistens gekonnt bis 20 Meter vor das Menzinger Gehäuse. Jedes Mal wenn eine aussichtsreiche Situation erspielt wurde, war es das Unvermögen der Gästeoffensive die den letzten Pass oder Abschluss kläglich verstolperten. Die Einheimischen hatten auch ihre Möglichkeiten, wurden jedes Mal gefährlich wenn ihre Sturmspitzen an den Ball kamen, aber klare Torchancen waren Mangelware.


Als die Protagonisten sich mit dem Torlosen Spielstand abfanden, wurde ein Menzinger von Lukas Hofstetter unnötig von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter versenkte Stoisavljevic in der 45. Minute souverän zum 1:0 in die Maschen. Alte Fussballerweisheit, wer die Tore nicht macht bekommt sie halt.  


Desolate Dietwiler Hintermannschaft im zweiten Umgang.


Nevzet Zukic fand in der Kabine die richtigen, klaren Worte. Seine Jungs waren überzeugt, diesen Rückstand aufholen zu können. Was dann aber folgte waren 45 Minuten die jedem Gästefan den Schweiss auf die Stirn trieb. Von Himmel hoch jauchzend bis zu Tode betrübt.


Wieder waren es die Einheimischen die mit einem weiten Ball gefährlich vor Noel Schweizer auftauchten. Dieser rettete aber gekonnt zum Eckball. In der 51. Minute ein Eckball getreten von Manuel Kuchling. Das Leder kommt zu Pascal Kuchling dessen Abschluss vom Innenpfosten am Tor vorbei kullerte. Dieser Chance noch nachtrauernd, ein Konter der Menzinger. Wieder ein weiter Ball in die Spitze. Den ersten Abschluss konnte Noel Schweizer noch klären, den Nachschuss von Imboden landete aber zum 2:0 Im Netz. Die Hintermannschaft der Dietwiler war in dieser Aktion nirgendwo. Sie standen den Einheimischen Spalier und diese Einladung liessen sich die Einheimischen nicht nehmen. Die Gäste liessen die Köpfe nicht hängen und zeigten auf was in dieser sehr jungen Mannschaft steckt. Innerhalb von vier Minuten holten sie den Zwei Tore-Rückstand auf. Die Menzinger Hintermannschaft war vom Angriffsfurioso der Oberfreiämter schlicht überfordert. In der 60. Minute eine Angriffsauslösung über links, der Ball kam zu Manuel Kuchling der im Nachschuss zum 2:1 einschob. Drei Zeigerumdrehungen später war es wieder Manuel Kuchling der über rechts die Menzinger stehen liess, zu Matthias Minor flankte, dessen Direktabnahme leicht abgefälscht den Weg zum 2:2 in die Machen fand. Zu diesem Zeitpunkt hochverdient. Die Dietwiler waren wieder im Spiel und hatten das Momentum klar auf ihrer Seite. Die Einheimschen wirkten in dieser Phase desolat. Die Gäste powerten weiter und suchten die Führung. Bei einem weiteren Konter der Gäste sah Imboden seinen Abschluss vom Innenpfosten zurückprallen. Wieder liess man die Menzinger ohne grosse Gegenwehr agieren. In der 71. Minute wieder ein Geschenk der Gäste. Ein Menzinger Spieler liess die Dietwiler Verteidigung alt aussehen. Spielte zur Mitte und sah seine Hereingabe von Thomas Kuhn ins eigene Tor zum schmeichelhaften 3:2 abgefälscht. Wieder bäumten sich die Gäste auf. In der 76. Minute wurde Manuel Kuchling gekonnt angespielt, tankte sich unwiderstehlich durch die Menzinger Hintermannschaft und schob abgeklärt zum 3:3 ein. Wieder war das Momentum klar auf der Seite der Gäste.


Aber was dann folgte war an fehlender Spielintelligenz und Unzulänglichkeiten seitens der Gäste nicht zu überbieten. Noch vor dem Anpfiff nach dem Ausgleich schwächten sich die Gäste mit einer sehr unnötigen roten Karte. Raphael Kuchling wurde noch beim Rückwärtslaufen mit Rot vom Platz gestellt. Kommentar überflüssig !! Den Ausgleich erzielt und ein Spieler fliegt vom Platz. Wäre man nicht selber anwesend gewesen, man hätte dies niemanden glaubhaft erzählen können.


Es bahnte sich eine spannende Schlussphase an. Die Gäste glaubten an den möglichen Sieg, die Hintermannschaft hatte aber etwas dagegen. In der 81. Minute wieder ein Geschenk der Dietwiler. Imboden nahm dieses an und erzielte ungehindert das 4:3. In der 87. Minute die Entscheidung. Zuerst knallte ein Kopfball von Imboden an die Latte, den Nachschuss versenkte Kiatprasert zum 5:3 in die Maschen. Die Gäste sahen stehend zu. Der Mist war geführt. Menzingen verliess als glücklicher Sieger den Platz.           


Fazit:


Gegen einen nicht übermächtigen Gegner wieder Punkte liegen gelassen. Zwei total verschiedene Halbzeiten. 1. Halbzeit vorne nix, hinten fix, in der 2. Halbzeit hinten gar nix und vorne fix. Natürlich haderten die Zukic / Blesi Jungs mit ihrer eigenen Leistung. Zweimal nach Rückstand wieder zurückgekommen, das bessere Team, aber trotzdem verloren. Die Emotionen kamen nach dieser ärgerlichen Niederlage hoch. Aber lieber eine Niederlage nicht einfach so hinnehmen als ohne jegliche Emotionen dies zu akzeptieren. Am heutigen Tag vermochten einzig Noel Schweizer und Florian Trüssel hinten zu überzeugen. Der Rest der Defensive zog den sogenannten schlechten Tag ein. Das Mittelfeld überzeugte und der Sturm vermochte nur im zweiten Umgang aufzeigen wie gefährlich sie sein können. Am kommenden Dienstag, Spielbeginn 20.00 auf dem Schadhölzli, geht es schon weiter. Die zweite Mannschaft des SC Cham gastiert in Dietwil. Wiedergutmachung ist angesagt um mit erhobenem Hauptes am kommenden Samstag das mit Spannung erwartete Derby gegen Sins in Angriff zu nehmen.


Spieltelegramm:


Sportanlage:     Chrüzegg, Menzingen

Schiedsrichter:  Viasar Robelli

Zuschauer:       80

Tore:               45+2. 1:0 Stoisavljevic (Penalty), 52. 2:0 Imboden, 60. Manuel Kuchling

                      2:1, 64. Matthias Minor 2:2, 71. 3:2 Eigentor Thomas Kuhn, 76. 3:3     

                      Manuel Kuchling, 80. 4:3 Imboden , 87. 5:3 Kiatprasert

Aufstellungen:

 

FC Dietwil: Noel Schweizer; Lukas Hofstetter (71. Marco Zurkirch), Marco Betschart, Thomas Kuhn Florian Trüssel; Pascal Kuchling, Matthias Minor, Lars Imfeld, Raphael Kuchling; Athos Abreu Souza (65. Gentjian Tetaj), Manuel Kuchling.

 

SC Menzingen:Mollo; Hürlimann, Elsener, Schöpfer, Jovanovic, Tunaj (83. Kiatprasert); Imboden, Soisavlevjic, Staub, Von Holzen, Nussbaumer (76. Bucher).

 

Bemerkungen: 32. Nussbaumer Gelb, 77. Raphael Kuchling Rot, 90. Schöpfer Rot.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Hauptsponsor

Co-Hauptsonsoren



Ausrüster des Vereins