Team One  - Befreiungsschlag mit Sieg im Derby

Team One – Befreiungsschlag mit Sieg im Derby


FC Dietwil – FC Sins 1:0 (1:0)

 

Super Fussballwetter, grosse Zuschauerkulisse, die Bedingungen für das Oberfreiämter Derby waren optimal. Die Ausgangslage für die Zukic / Blesi Jungs war klar. Mit einem Sieg konnten sie die Negativserie beenden, die Gäste ihrerseits ihre Ungeschlagenheit in der Rückrunde weiter fortführen. Es entwickelte sich über neunzig Minuten ein Abnützungskampf mit dem glücklichen aber verdienten Ende für die Dietwiler. Mit dem knappsten aller Resultate, 1:0 Sieg, konnten die Einheimischen nach 97 Minuten den dritten Derbysieg in Folge feiern.


Nach anfänglichem Abtasten beider Teams, verbuchten die Gäste die erste Chance in der 8. Minute. Es war dem omnipräsenten Noel Schweizer zu verdanken, dass es noch torlos stand. Gekonnt wehrte er im Herauslaufen eine Grosschance der Gäste ab. In der 17. Minute, nach einem Eckball von Manuel Kuchling, landete der Ball bei Raphael Kuchling dessen Schlenzer an die Latte klatschte. Das Derby war lanciert. Beide Teams powerten weiter. In der 24. Minute dann die Führung der Einheimischen. Ein weiter Ball auf links zu Raphael Kuchling. Sein Abschluss konnten die Sinser noch abwehren, aber der gut mitlaufende Pascal Kuchling konnte im zweiten Anlauf zur 1:0 Führung einnetzen.


Die Reaktion der Sinser war dann auch gewaltig. Schon im Gegenzug hätte der Ausgleich fallen müssen. Aber die Gäste vergaben diese Grosschance zu überhastet. Die Dietwiler vermochten in der Folge alle Gästeangriffe abwehren. In der 37. Minute tauchte Athos Abreu Souza auf halblinker Seite alleine vor dem Gästetor auf, sein harmloser Abschluss vermochte Leuthard problemlos halten. Bis zur Pause marschierten die Gäste weiter nach vorne und suchten den Ausgleich noch vor der Pause. In der 40. Minute war es fast soweit. Jerry Würsch wurde genial angespielt und sah seinen Abschluss, alleine vor dem Tor, von Noel Schweizer mirakulös abgewehrt. Nach einer intensiv geführten ersten Halbzeit konnten die Einheimischen den Eintorevorsprung in die Pause retten. Die Gäste waren mehrheitlich am Drücker, hatten einige Chancen zum Ausgleich, aber Unvermögen, eine gut stehende Hintermannschaft oder Noel Schweizer verhinderten den Gegentreffer. Die Dietwiler waren aber stets mit Kontern gefährlich.


Abnützungskampf im zweiten Umgang


Die Einheimischen mussten einen hohen Preis bezahlen für ihren bedingungslosen Kampf. Mittelfeldstratege Matthias Minor musste schon nach 39 Minuten verletzt das Feld verlassen, und Flügelflitzer und Torschütze Pascal Kuchling konnte nach einer rüden Attacke nicht mehr auflaufen. Jetzt waren die Jungen gefordert. Mit einem Mittelfeld das durchschnittlich noch keine neunzehn Jahre hatte, versuchten die Dietwiler die Führung über die Distanz zu retten.


Die aufopfernd kämpfenden Sinser rannten dann auch in der Folge auf das Dietwiler Tor. Sie erarbeiteten sich auch einige gute Chancen zum Ausgleich. Aber immer wieder blieben sie in der vielbeinigen Dietwiler Hintermannschaft hängen, vergaben überhastet aus guten Positionen den Ausgleich oder scheiterten am hellwachen Noel Schweizer. Die Zukic / Blesi Jungs waren aber auch stets mit ihren Kontern brandgefährlich. Die schnellen Kuchling Brothers waren von der eher langsamen Sinser Hintermannschaft nur mit Mühe zu kontrollieren. Es entwickelte sich ein Abnützungskampf bis zur allerletzten Minute. Aber die an diesem Tage gut disponierte Dietwiler Hintermannschaft liess nichts mehr anbrennen. Bei jeder Angriffsauslösung der Gäste standen sie gut hinter dem Ball und machten den Sinsern sämtliche Räume sehr eng. In den letzten zehn Minuten suchten die Dedic / Steiner Jungs mit einer totalen Offensive den Ausgleich. Sie agierten in dieser Phase fast ein bisschen kopflos und zu überhastet. Mit immer weiten Bällen machten sie aber den Dietwiler das Verteidigen eher leicht. Im Gegenzug hatten die Einheimischen grosse Räume offen um mit den immer gefährlichen Konter die Entscheidung zu suchen.


Es sollten keine Tore mehr fallen. Nach 97 Minuten Pfiff der Schiri das intensiv geführte Derby ab. Der vermeintliche Underdog aus Dietwil konnte den dritten Derbysieg in Folge feiern. Der Unterschlupf im sicheren Mittelfeld war geschafft.


Fazit:


Nach den letzten drei, zum Teil unglücklich, verlorenen Spielen mit zehn ! Gegentoren in den letzten zwei Spielen mussten die Zukic / Blesi Jungs sich wieder an die früheren Tugenden anknöpfen. Hinten solide stehen und vorne alle Chancen resolut ausnützen. Mit dem zu Null Sieg rehabilitierte sich die Hintermannschaft der Einheimischen vollends. Die Dietwiler kämpften aufopfernd und nahmen die Herausforderung vollends an. Laufbereitschaft, Kampfwille und der Wille zum Sieg war wieder klar ersichtlich. Mit diesem enorm wichtigen Sieg haben sich die Einheimischen definitiv nach hinten abgesichert und können jetzt ohne grossen Druck die nächsten Aufgaben anpacken. Gefordert ist jetzt die medizinische Abteilung. Mit Nevzet Zukic, Mirzet Zukic, Pascal Kuchling und Matthias Minor wird das Lazaret im grösser. Jetzt sind die Jungen gefordert. Die kommenden Aufgaben werden nicht leichter. Am kommenden Samstag, Spielbeginn 18.00, gastieren die Dietwiler beim heimstarken FC Muotathal. Dort hängen die Trauben hoch aber abgerechnet wir auch nach diesem Spiel nach neunzig Minuten.


Spieltelegramm:


Sportanlage:     Schadhölzli, Dietwil

Schiedsrichter:  Orlando Marrella

Zuschauer:       300

Tore:               24. 1:0 Pascal Kuchling

 

Aufstellungen:

 

FC Dietwil: Noel Schweizer; Yanick Fischer, Marco Betschart, Lars Imfeld, Florian Trüssel; Pascal Kuchling (46. Elie Joao), Matthias Minor (39. Nico Wyss), Noah Hertzog (69. Thomas Kuhn), Raphael Kuchling, Athos Abreu Souza; Manuel Kuchling.

 

FC Sins:  Fridolin Leuthard; Reto Keiser, Stefan Ueberschlag (46. Mauro Nogara), Mathis Stutz, Alex Niederberger; Remo Corrodi (62. Miodrag Dedic), Mathias Müller, Remo Brügger, Jerry Würsch; Sandro Von Flüe, Robin Niederberger (52. Dario Inglin).

 

Bemerkungen: 37. Alex Niederberger Gelb