Team One - Emotionslose Leistung, verdiente Niederlage

Team One – Emotionslose Leistung,  verdiente Niederlage


FC Dietwil – SC Steinhausen 2:5 (0:1)

 

Die Ausgangslage für die Dietwiler war klar. Es mussten noch dringend Punkte her um sich definitiv nach unten abzusichern. Beim Heimspiel gegen den Tabellennachbarn aus Steinhausen wollte man diese nötigen Punkte einfahren. Was die Zukic / Blesi Jungs aber über die gesamte Spielzeit lieferten war weit weg entfernt von einem möglichen Punktgewinn. Klares Verdikt nach 90 Minuten mit einem hochverdienten Sieg der Gäste.


Das Spiel begann eher verhalten an diesem regnerischen Samstag. Aber schon bald übernahmen die Gäste das Spieldiktat und zeigten klar auf, dass sie den Sieg unbedingt wollten. In den ersten 25 Minuten hatten die Steinhauser einige Möglichkeiten um in Führung zu gehen, scheiterten aber noch am eigenen Unvermögen. In der Folge vermochten die Dietwiler das Geschehen ausgeglichen zu gestalten. In der 32. Minute dann ein erster schöner Angriff der Einheimischen. Raphael Kuchling legte im Fallen den Ball wunderschön auf für Manuel Kuchling der nicht lange fackelte und das Leder zur vermeintlichen Führung ins Netzt donnerte. Zur Überraschung Aller pfiff der Schiri ein Stürmerfoul von Raphael Kuchling. Vier Zeigerumdrehungen später, nach einem Eckball,  ein Kopfball der Einheimischen der auf die Latte fiel. Die Gäste liessen sich von dieser einen Unaufmerksamkeit nicht beirren und powerten weiter nach vorne.  In der 38. Minute dann die verdiente Führung der Winiger Jungs. Florian Trüssel verliert einen einfachen Ball. Die Steinhauser profitierten von dieser Unaufmerksamkeit. Der Ball wurde von links schön auf Cerminara zurückgelegt der aus 20 Metern gekonnt und unhaltbar den Ball zum 0:1 direkt ins Eck schlenzte.


Die Dietwiler hatten in der 1. Halbzeit nichts entgegenzusetzen und waren mit dem Ein-Tore-Rückstand zur Pause noch gut bedient.


Dietwil im zweiten Umgang ohne jegliche Gegenwehr


Der Untergang der Einheimischen war schon schnell besiegelt. In der 46. Minute konnte Marco Betschart noch den zweiten Steinhauser Treffer in Extremis auf der Linie klären. In der 51. Minute war es dann soweit. Ein weiter Ball auf Sandro Gschwend der ungehindert in den Sechzehner lief und zum 0:2 einschob. Die Oberfreiämter bäumten sich aber nach diesem Rückstand nochmals auf. Ein Traumpass von Athos Abreu Souza in die Tiefe zu Manuel Kuchling. Dieser zeigte wieder einmal seinen Torinstinkt. Cool lobte er den Ball über Torhüter Staub zum 1:2 ein. Normalerweise wäre dieser Anschlusstreffer das Signal zu einer weiteren Offensive der Dietwiler gewesen. Aber an diesem verregneten Samstag wollten oder konnten die Zukic / Blesi Jungs keine weiteren Akzente setzen. Zu zerfahren waren die Aktionen. Keine Linie im Spiel, keine Emotionen, keine Laufbereitschaft, es fehlte an allen Ecken und Enden. So kam es wie es schon in den vorherigen Partien geschehen war. Die Gäste dominierten in der Folge das Spiel und erzielten in der 64. Minute durch Dos Santos Mendes das 1:3. Wer ein weiteres Aufbäumen der Einheimischen erwartete wurde arg enttäuscht. In den letzten zehn Minuten kassierten die Dietwiler noch in der 84. Minute das 1:4 durch Grossenbacher und in der 86. Minute das 1:5, erzielt per Kopf !, von Sandro Gschwend. In der 91. Minute noch eine Resultatkosmetik der Dietwiler. Manuel Kuchling, immer wieder er, nickte per Kopf einen Abpraller zum 2:5 ein. Das brutale Verdikt war besiegelt. Eine weitere Klatsche der Einheimischen. Mit dem 2:5 waren die Dietwiler noch gut bedient. Jetzt wird es nochmals eng nach unten.


Fazit:


Wieder in der zweiten Halbzeit ein Spiel sang-und klanglos verloren. Die Spiele gleichen sich wie ein Ei dem anderen. Die letzten Spiele in der ersten Halbzeit noch akzeptabel bis sehr gut gespielt, in der zweiten Halbzeit sicher geglaubte Punkte fahrlässig liegen gelassen. Menzingen 4 Tore, Cham 3 Tore, Muotathal 4 Tore, Steinhausen 4 Tore, allesamt in der 2. Halbzeit kassiert. So können keine Punkte eingefahren werden. Wäre nicht mit einem immer omnipräsenten Noel Schweizer ein Klassetorhüter zwischen den Pfosten würde das Verdikt noch brutaler lauten. Das Trainergespann ist jetzt gefordert. In den restlichen Partien müssen zwingend noch Punkte eingefahren werden um nicht noch in den Abstiegsstrudel zu geraten. Das Team hat ganz klar die Klasse um gegen jeden Gegner zu bestehen. Aber dazu braucht es von allen Protagonisten wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung und den unbedingten Willen zum Sieg. Die nächste Möglichkeit haben die Dietwiler am kommenden Donnerstag. Das vorgezogene Spiel gegen den Tabellenletzten SC Schwyz findet um 20.00 auswärts auf dem Tschaibrunnen in Schwyz statt.


Spieltelegramm:


Sportanlage:           Schadhölzli, Dietwil

Schiedsrichter:        Adrian Schmidlin

Zuschauer:             100

Tore:                     38. 0:1 Cerminara, 51. 0:2 Gschwend, 56. 1:2 Manuel Kuchling, 64. 1:3 Dos Santos Mendes, 84. 1:4 Grossenbacher, 86. 1:5 Gschwend, 91. 2:5 Manuel Kuchling.

 

Aufstellungen:

 

FC Dietwil: Noel Schweizer; Yanick Fischer (85. Dani Wiss), Marco Betschart, Lars Imfeld, Florian Trüssel (46. Lukas Hofstetter); Athos Abreu Souza, Matthias Minor, Noah Hertzog (68. Linbdor Hazeraj), Gentjian Tetaj, Raphael Kuchling; Manuel Kuchling.

 

SC Steinhausen: Staub; Imfeld (61. Grossenbacher), Schlumpf, Schillig, Agner (81. Hofer); Hoxha, Roth, Cerminara (74. Salza), Milone; Dos Santos Mendes, Gschwend.

 

Bemerkungen: 37. Florian Trüssel Gelb, 63. Noah Hertzog Gelb, 84. Lars Imfeld Gelb.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0