Team One - Torchancen ohne Ende

Team One – Torchancen ohne Ende


FC Ibach II - FC Dietwil 0:0 (0:0)

 

Das letzte Auswärtsspiel der Dietwiler gegen den Tabellennachbarn aus Ibach endete Torlos, aber was sich die Zukic / Blesi Jungs an Torchancen erarbeiteten hätte gut und gerne für drei oder mehr Spiele gereicht. Es war kein überragender Auftritt beider Teams, aber was die Zuschauer an diesem Sonntag erlebten war sicher einmalig.


Die Gäste wollten unbedingt mit einem beherzten Auftritt den Dreier nach Hause spielen. Dieses Unterfangen hätten sie locker erreicht wären nur einige der klaren Torchancen ausgenutzt worden. Da der Schreiberling keine Tore erwähnen kann, legt er sein Augenmerk auf die klarsten Torchancen der Gäste. Vorweg muss erwähnt werden, dass die Einheimischen auch zu einigen gefährlichen Torchancen kamen und es dem omnipräsenten Jory Sjardijn im Gästetor zu verdanken war, dass am Ende die Gäste nicht mit leeren Händen da standen.


Das Spiel begann von beiden Teams eher verhalten. Fehlpässe dominierten die ersten Aktionen. Dann nahm Dietwil das Spiel in die Hände und deckte die Unzulänglichkeiten der Ibacher schonungslos auf. In der 6. Minute tauchte Manuel Kuchling ein erstes Mal alleine vor Torhüter Kündig auf. Er legte sich den Ball zu weit vor und vergab seine erste grosse Torchance. In der 15. Minute kommen die Einheimischen zu ihrer ersten gefährlichen Aktion. Den gefährlichen Schuss konnte aber von Jory Sjardijn zur Ecke lenken. In der 27. Minute ein weiter Ball auf Manuel Kuchling, wieder tauchte er alleine vor Kündig auf und vergab wieder kläglich. In der 36. Minute Status quo. Manuel Kuchling alleine vor Kündig, wieder kläglich vergeben. In der 44. Minute war es diesmal  Athos Abreu Souza der alleine vor Kündig auftauchte seinen Abschluss aber vom Pfosten abprallen sah. Von den Einheimischen war zu diesem Zeitpunkt nicht viel zu sehen. Die Gäste hätten zur Pause unbedingt mit zwei, drei Toren führen müssen.


2. Halbzeit ging im gleichen Stil weiter


Eines war klar. Die Ibacher Hintermannschaft war mit der Dietwiler Offensive masslos überfordert. Schon in der 47. Minute war wieder Manuel Kuchling der alleine vor Kündig verzog. Zwei Zeigerumdrehungen später war es wieder Manuel Kuchling, wieder alleine vor Kündig, wieder nichts. Eine Minute später, in der 50. Minute, tauchte der gleiche Spieler alleine vor Kündig auf, dieser hält. Die Dietwiler Offensivaktionen gingen munter weiter. In der 55. Minute Manuel Kuchling, in der 61. Minute Athos Abreu Souza, in der 62. Minute diesmal Lindor Hazeraj. Alle Drei mutterseelen alleine vor Kündig, Resultat, wie könnte man sich dies anders vorstellen, immer noch 0:0. Es wäre nicht vermessen gewesen, hätten die Gäste das halbe Stängeli voll gehabt. Aber eben, das wichtige erste Tor fehlte immer noch.


In der Folge waren es die Einheimischen die in den letzten zehn Minuten den Ton angaben. In der 79. Und 80. Minute wehrte Jory Sjardijn gekonnt zwei gefährliche Versuche ab und in der 88. Minute drosch ein Ibacher die Kugel knapp am weiten Pfosten vorbei. Zu diesem Zeitpunkt hätte es sogar 1:0 für Ibach heissen können. Unglaublich aber wahr. In der 89. Minute versuchte sich wieder Athos Abreu Souza alleine vor Kündig, schob die Kugel aber dem Torhüter in die Hände. Die letzte Aktion gehörte den Einheimischen. In der 92. Minute vergaben auch sie eine 100 %. So blieb es beim torlosen Resultat. Der aufmerksame Leser hat festgestellt und gerechnet; Die Dietwiler tauchen ELF MAL (11 x) alleine und ungehindert vor dem Ibacher Tor auf.


Fazit:


Das Dietwiler Trainergespann hatte an diesem Sonntag graue Haare bekommen und alterten um Jahre, mit diesen Chancen sogar um Lichtjahre. Trotz Chancen zu Hauf und keine Tore könnte man mit dem Unvermögen der Dietwiler Offensivabteilung hadern. Aber, und dies sollte das Positive sein, man muss auch in der Lage sein solche klare Torchancen sich zu erspielen. Und das taten die Zukic / Blesi Jungs mehrmals. Trotzdem war der Auftritt der Oberfreiämter nicht das Gelbe vom Ei. Viel vorgenommen, (zu) wenig für den Sieg getan. Jetzt folgt am Dienstag, 2.6.2015, Spielbeginn 20.00 auf dem Schadhölzli das letzte Meisterschaftsspiel. Zu Gast ist der FC Rotkreuz der noch mit den Aufstiegsspielen liebäugelt. Die Dietwiler haben nichts zu verlieren und werden alles daran setzten dem vermeintlichen Favoriten ein Bein zu stellen. Also auch im letzten Spiel ist für Spannung gesorgt.


Spieltelegramm:

Sportanlage:           Gerbihof, Ibach

Schiedsrichter:        Peter Imholz

Zuschauer:             100

Tore:                     Fehlanzeige

 

Aufstellungen.

 

FC Dietwil:Jory Sjardijn; Yanick Fischer, Marco Betschart, Marco Zurkirch, Pascal Kuchling (74. Florian Trüssel); Athos Abreu Souza, Matthias Minor (50. Gentjian Tetaj), Nico Wyss (46. Noah Hertzog), Raphael Kuchling; Manuel Kuchling), Lindor Hazeraj.

 

FC Ibach II: Pascal Kündig; Lindauer (80. Nideröst), Matthias Kündig, Bianchi (62. Deck), Hiob; Gasser, Koppenheim, Ulrich, Hürlimann: Ruppen, Linggi (68. Stöckli).

 

Bemerkungen: 11. Ulrich Gelb, 22. Manuel Kuchling Gelb, 30. Pascal Kuchling Gelb, 30. Lindauer Gelb, 85. Gentjian Tetaj Gelb, 89. Ruppen Gelb, 91. Kündig Gelb.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Hauptsponsor

Co-Hauptsonsoren



Ausrüster des Vereins