Team One - Sieg ohne Glanz und Gloria

Team One – Sieg ohne Glanz und Gloria


IFV Cup– 1. Runde: FC Dietwil – FC Schüpfheim 5:4 n.V. (0:1 / 3:3)

Der erste Ernstkampf der neuen Saison, traditionell die 1. Cuprunde,  konnten die Einheimischen mit einem erkrampften, glücklichen aber schlussendlich verdienten Sieg nach Hause fahren. Die spärlich aufmarschierten Zuschauer konnten nach 120 Minuten neun Tore bejubeln.


Das Spiel begann von beiden Seiten sehr verhalten. Es gelang keinem Team gute Akzente zu setzten. In der 5. Minute ein erster Nadelstich der Dietwiler. Lindor Hazerajs Schuss verfehlte das Tor knapp. In der Folge entwickelte sich ein sehr zerfahrenes Spiel ohne nennenswerte Aktionen. In der 35. Minute dann die erste wirklich gefährliche Aktion der Einheimischen. Manuel Kuchling wurde schön frei gespielt und lief alleine auf Torhüter Schöpfer los. Sein Versuch den Torhüter zu umspielen wurde in Extremis vom Gästehüter abgewehrt. In der 40. Minute war es den Gästen vergönnt alleine auf Jory Sjardijn’s Tor zu laufen. Auch diese Aktion wurde nicht vom Erfolg gekrönt. Dann aus dem Nichts die Gästeführung. In der 41. Minute ein Eckball der Gäste den die Dietwiler schlecht abwehrten. Haas war zur Stelle und hämmerte aus 18 Metern das Leder zum 0:1 in die Maschen.


Dies war dann auch das Pausenresultat nach einem eher schwachen ersten Umgang beider Teams.


2. Halbzeit ohne Klasse aber mit viel Dramatik


Die Pausenpredigt von Trainer Nevzet Zukic zeigte Wirkung. Schon kurz nach der Pause erzielten die Dietwiler den Ausgleich. In der 48. Minute konnte Manuel Kuchling zum 1:1 einschieben. Wer geglaubt hatte das dieser Ausgleich den Zukic / Blesi Auftrieb verleihen würde sah sich bitter getäuscht. Obwohl die Laufbereitschaft der Dietwiler besser wurde, blieb vieles Stückwerk. Sie kontrollierten das Spiel ohne aber wirklich gefährlich vor das Gästetor zu kommen. In der 54. Minute wieder eine Unaufmerksamkeit der Dietwiler Hintermannschaft. Mit einem Pass wurden sie ausgespielt und Tellenbach konnte ungehindert zur 1:2 Gästeführung einschieben. Keine zwei Zeigerumdrehungen später die Reaktion der Oberfreiämter. In der 56. Minute hämmerte Pascal Kuchling den Ball zum 2:2 in den Netzhimmel. Die Einheimischen waren wieder am Drücker. Was dann folgte war eine dramatische Schluss-Viertelstunde. Man merkte förmlich, dass noch ein Tor fallen würde. In der 79. Minute fiel dann dieser vermeintlich entscheidende Treffer. Leider wieder zu Gunsten der Gäste. Wieder war es die Dietwiler Hintermannschaft die den Gästen die Torchance auf dem Tablett servierten. Der schnelle Tellenbach liess sich nicht zweimal bitten und erzielte die 2:3 Gästeführung. Die letzten zehn Minuten war ein einziger Sturmlauf der Einheimischen. In der 87. Minute vergab Thomas Kuhn mutterseelen alleine vor dem Tor den sicheren Ausgleich. Sollte es dies gewesen sein für die Dietwiler ? Sie kämpften weiter und suchten den Treffer um in die Verlängerung zu gelangen. In der 92. Minute wurden sie dann belohnt für den Kampfwillen. Athos Abreu Souza wurde genial links frei gespielt. Gekonnt schob er das Leder an Schöpfer vorbei zum vielumjubelten 3:3. Verlängerung !


In den zweimal 15 minütigen Verlängerung zeigten dann die Zukic / Blesi Jungs auf, dass sie das bessere Team waren. Der Ball lief besser durch die eigenen Reihen und die Jungs zeigten zu was sie in der Lage sind. Die logische Folge dann in der 93. Minute. Manuel Kuchling erkämpfte sich den Ball, lief rechts zur Grundlinie und passte scharf und flach zur Mitte, haargenau auf Nevzet Zukic. Dieser liess sich nicht zweimal bitten, und schob routiniert und abgeklärt den Ball zur erstmaligen Dietwiler Führung zum 4:3 ins Netz. Jetzt mussten die Gäste reagieren. Sie machten hinten dann gezwungenermassen auf was den Einheimischen mehr Platz für die Angriffsauslösungen gab. In der 111. Minute dann die Vorentscheidung. Ein gekonnt gespielter Konter der Dietwiler über mehrere Stationen fand Lukas Hofstetter, der mit grossem Einsatz zum 5:3 einschob. Erstmalig führte ein Team mit zwei Toren unterschied.


Die letzten zehn Minuten warfen die Gäste alles in den Angriff. Sie tauchten auch mehrmals gefährlich vor dem Dietwiler Gehäuse auf und hätten den Anschlusstreffer erzielen können oder gar müssen. In der 119. Minute gelang den Schüpfheimern dann dieser Anschlusstreffer zum 5:4 nach wieder einer Einladung der Dietwiler Hintermannschaft. Dieser Anschlusstreffer fiel aber zu spät. Die Einheimischen vermochten den Sieg in den letzten Minuten locker nach Hause spielen.


Fazit:


Nach 120 aufreibenden Minuten konnten die Dietwiler den Cupsieg feiern. Spielerisch sicherlich noch nicht das Gelbe vom Ei aber Cupspiele haben ihre eigenen Gesetze. Nach einer eher lethargischen Leistung in der 1. Halbzeit, konnten die Dietwiler im zweiten Umgang das Spiel über weite Strecken besser gestalten. In der Verlängerung waren sie dann die klar bessere Mannschaft. Fünf Tore geschossen, fünf verschiedene Torschützen sicherlich das Positive an diesem verregneten Samstag. Vier Tore kassiert, drei davon nach grossen Unaufmerksamkeiten der Hintermannschaft. Dies muss unbedingt noch besser werden. Dazu haben die Zukic / Blesi Jungs jetzt noch eine Woche Zeit um dann bereit zu sein für das erste Meisterschaftsspiel am kommenden Samstag, 22. August, Spielbeginn 18.00 auf dem Schadhölzli. Zu Gast ist der SC Steinhausen. Seit dem Aufstieg in die 3. Liga konnten die Dietwiler den Gast aus Steinhausen noch nie bezwingen. Am kommenden Samstag haben die Zukic / Blesi Jungs also einiges vor um erstmalig gegen diesen Gegner als Sieger vom Platz zu gehen.


Spieltelegramm:

Sportanlage:           Schadhölzli, Dietwil

Zuschauer:             60

Schiedsrichter:        Marco Matafora

Tore:                     40. 0:1 Haas, 48. 1:1 Manuel Kuchling, 54. 1:2 Tellenbach, 56. 2:2 Pascal Kuchling, 79. 2:3 Tellenbach,, 90.+2 3:3 Athos Abreu Souza, 93. 4:3 Nevzet Zukic, 111, 5:3 Lukas Hofstetter, 119. 5:4 Tellenbach.

 

FC Dietwil: Jory Sjardijn; Raphael Kuchling, Sandro Baumann, Thomas Kuhn, Florian Trüssel; Pascal Kuchling, Athos Abreu Souza, Noah Hertzog, Nico Wyss; Lindor Hazeraj, Manuel Kuchling.


FC Schüfheim: Schöpfer; Graf, Müller, Furrer, Haas; Alessandri, Tellenbach, Setz, Zemp; Graf, Schmid.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0