Juniorinnen B - Matchbericht FC Sempach : FC Dietwil

Ort: Seeland Sempach

Zeit: 26.09.2015 16:00

Resultat: 2:4

Die Aufstellung: (T=Tor, V=Verteidigung, M=Mittelfeld, S=Sturm, C=Captain)

Rahel Stettler (T)

Lara Waldmeyer (V)

Lea Fleischli (V)

Melissa Hüsler (V)

Sarah Schaller (V/M)

Sévérine Huwiler (M)

Nina Millat (M)

Noelja Cotting (M)

Vanessa Gamma (M)

Michelle Käppeli (M/S)

Laurielle Lötscher (S/C)

Kim Vonarburg (S)

Hatixhe Krasniqi (S)

 

Coach:

Mani Meyer

 

Bericht:

Sempach gehört sicher zu den stärksten Mannschaften in unserer Gruppe. Das wussten wir im Voraus und gingen auch mit dem nötigen Respekt ins Seeland. Besonders eindrücklich ist die Tordifferenz von 51:10. Wir durften also auf keinen Fall die Gegnerinnen in Torschiesslaune bringen. Respekt ist gut, Angst auf keinen Fall.

Den ersten Gegentreffer konnten wir jedoch nicht lange verhindern, was nicht gut ist für das Selbstvertrauen in einem solch wichtigen Spiel. Doch das Glück wendete sich bald auf unsere Seite, vor allem bei unseren Toren zwei und drei. Nichts mit Glück zu tun hatte jedoch der Ausgleichstreffer, sondern einfach mit grosser Klasse unserer Offensivabteilung. Nina konnte im Mittelfeld den Ball erobern, durchlaufen bis zur Grundlinie und zurück legen auf Laurielle die bereit stand und mühelos einknipste. Wenig später leistete sich der Sempacher Gooli einen Fangfehler bei einem Eckball von Nina und konnte den Ball erst knapp hinter der Linie festhalten. So jedenfalls nach Ansicht der Schiedsrichterin, die mit diesem Entscheid viel Mut bewies und auch sonst die Partie sehr souverän leitete. Auch beim dritten Treffer zeigte die Torfrau des Gegners Unsicherheiten. Einen hohen Ball von Sévérine liess sie via Pfosten ins Tor hüpfen, wohl etwas eingeschüchtert von Noelja die mit Tempo heran stürmte.

1:3 Pausenresultat ist eine hervorragende Ausbeute aus der ersten Hälfte, denn Sempach hatte nämlich einiges mehr Torchancen als wir. Rahel hielt uns aber mit vielen hervorragenden Paraden im Spiel. Auch die Verteidigung kämpfte aufopferungsvoll. Einige mussten ein paar Blessuren und Schmerzen hinnehmen, keine jedoch so sehr wie Sarah. In einem harten Zweikampf knickte sie um und riss sich die Bänder im Fussgelenk. Vom ganzen Team wünschen wir dir gute Besserung, Sarah. Werd' bald wieder gesund!

Wie geht man um mit diesem Zweitorevorsprung. Die Punkte sind noch lange nicht im Trockenen. Nachlassen erträgt es auf jeden Fall nicht. Und schon passierte durch eine kleine Unachtsamkeit direkt nach dem Wiederanpfiff der Anschlusstreffer der Gastgeber. Die Reaktion der Dietwilerinnen war jedoch hervorragend. Jede erkannte, dass hier zwar etwas zu holen ist, aber nur mit totalem Einsatz. Eine besondere Leistung muss man Sevi und Lea anerkennen, die auf die zwei sehr starken Zentrumspielerinnen angesetzt wurden und es immer besser verstanden sie weitgehend unschädlich zu machen. Viele Torchancen gab es in der zweiten Halbzeit nicht mehr. Nur als der Sempacher Verteidigung einen Aufbaufehler unterlief, nutzte Sévérin das gnadenlos aus und versenkte mit einem satten Flachschuss.

Die Freude war riesengross nachdem wir die letzten paar Minuten ruhig zu Ende spielten und sicher feststand, dass wir Sempach verdientermassen die drei Punkte geraubt hatten. Es ist für alle ein tolles Gefühl, wenn man miterlebt wie grosser Kampf und Einsatz mit einem Sieg belohnt wird.

Mani                  .                

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Hauptsponsor

Co-Hauptsonsoren



Ausrüster des Vereins