Team One - Verdiente Niederlage gegen den Tabellenletzten

Team One – Verdiente Niederlage gegen den Tabellenletzten

 Zug 94 II - FC Dietwil 4:2 (1:1)

 

Nach den letzten zwei erfolgreich gestalteten Heimspielen mussten die Dietwiler unbedingt nachlegen. In dem sechs-Punkte-Spiel gegen die zweite Mannschaft von Zug 94 war verlieren verboten. Nach neunzig enttäuschenden Minuten verliessen die Gäste das Feld als verdienter Verlierer. Obwohl die Zuger mit drei Erstliga Spielern aufwarteten, wäre mehr drin gelegen.


Hochmut kommt vor dem Fall, oder besser ausgedrückt, ohne die richtige Einstellung und den bedingungslosen Willen zum Sieg kann man keine Spiele gewinnen. So auch am letzten Donnerstag auf dem Kunstrasen in Zug. In der ersten Halbzeit vermochten die Zukic / Blesi Jungs das Spiel noch einigermassen ausgeglichen zu gestalten. Obwohl man mit den starken Aussenläufern der Zuger immer Probleme hatte, waren es die Dietwiler die in der 19. Minute jubeln konnten. Einer der wenigen schönen Angriffe über die Flügel führte zum Erfolg. Athos Abreu Souza spielte von rechts den Ball flach zur Mitte wo Raphael Kuchling keine Mühe mehr hatte den Ball über die Linie zum 0:1 zu drücken. Nach rund dreissig Minuten konnte der Zuger Goalie einen satten Schuss nur nach vorne abwehren. Manuel Kuchling lief schön nach und drückte das Leder zur vermeintlichen 0:2 Führung in die Maschen. Zum Entsetzten Aller entschied der Schiri auf Offside. So kam es wie es kommen musste. Einer der zahlreich gefährlichen Aktionen der Zuger über die Aussenbahn führte zum Ausgleich. Wieder war es der nicht zu stoppende Kilafu der über links alles stehen liess und mustergültig auf Kralani spielte. Dieser schob gekonnt in der 39. Minute zum 1:1 Pausenresultat ein.


Dietwil in der 2. Halbzeit überfordert


Kaum wieder auf dem Platz wurden die Gäste von Kilafu gehörig durchgewirbelt. Er alleine war dafür verantwortlich, dass es nach sechzehn Minuten 4:1 für die Einheimischen stand. Jedes Mal wurde er gekonnt angespielt, wirbelte auf der linken Seite Lukas Hofstetter schwindlig und passte haargenau auf Kralani der alle weiteren Tore zur 4:1 Führung erzielte. Die Gäste hatten nichts entgegen zu setzen. Kaum ein gefährlicher Angriff wurde zu Ende gespielt. Alles was die Dietwiler produzierten war Stückwerk. Zu viele Einzelaktionen, nutzlose Dribblings und kaum Torgefahr vor dem Zuger Tor. Die Einheimischen schraubten nach der klaren Führung einen Gang zurück. Das Spiel hatten sie aber trotzdem jederzeit im Griff. In der 78. Minute zeigten aber die Gäste wie einfach Fussball sein kann. Was die Zuger bis dahin mit Erfolg zeigten, nämlich schnörkellose Angriffe über die Aussenbahnen. Eine solche Angriffsauslösung der Gäste endete mit dem 4:2. Eric Baumann, herrlich rechts frei gespielt, flankte zur Mitte wo Lindor Hazeraj keine Mühe hatte den Ball einzunetzen.


Bei diesem klaren Verdikt blieb es dann bis zum Schluss. In der zweiten Halbzeit war es der Erstliga Kicker Kilafu der das Spiel entschied. Unwiderstehlich im Antritt, gefühlvoll am Ball und mit einer Übersicht bei den Flanken. Auch die beiden anderen Erstliga Kicker, Halef und Jankovic, drückten dem Spiel klar den Stempel auf.


Fazit:


Das erste Sechs-Punkte-Spiel verloren, Einstellung und Willen schwach. Jetzt gilt es wieder aufzustehen und sich auf den nächsten Showdown vorzubereiten. Am kommenden Samstag, 10.10.2015, Spielbeginn 18.00 auf dem Schadhölzli, spielen die Zukic / Blesi Jungs gegen den Tabellenletzten ESC Erstfeld. Obwohl dieses Team im Cup 3:0 geschlagen wurde werden die Karten neu gemischt. Es wird eine klare Leistungssteigerung brauchen um die drei Punkte im Oberfreiamt zu lassen.


Spieltelegramm:


Sportanlage:           Herti Allmend, Kunstrasen, Zug

Schiedsrichter:        Roman odermatt

Zuschauer:             60

Tore:                     19. 0:1 Raphael Kuchling, 39. 1:1 Kralani, 48. 2:1 Kralani, 53. 3:1 Kralani, 61. 4:1 Kralani, 78. 4:2 Lindor Hazeraj

 

Aufstellungen:

 

FC Dietwil:Jory Sjardijn; Lukas Hofstetter, Marco Betschart, Thomas Kuhn, Eric Baumann; Pascal Kuchling (66. Lindor Hazeraj), Nevzet Zukic (66. Dionys Völker), Gentjian Tetaj (82. Noah Hertzog), Athos Abreu Souza, , Raphael Kuchling; Manuel Kuchling.

 

Zug 94 II: Recchi; Blerim Reci, Hoxha, Bekcic, Besnik Reci; Emini, Yilmaz, Kilafu, Kralani (69. Schönbächler); Halef, Jankovic (73. Boog).

 

Bemerkungen: 44. Manuel Kuchling Gelb, 55. Pascal Kuchling Gelb, 72. Gentjian Tetaj

Gelb

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Hauptsponsor

Co-Hauptsonsoren



Ausrüster des Vereins