Team One - Mit Willen und Kampf zum Cupsieg

Team One – Mit Willen und Kampf zum Cupsieg


IFV Cup– 1/8 Final: FC Dietwil – FC Sins 3:2 (1:1)


Nach eher enttäuschenden ersten acht Runden in der Meisterschaft kam den Dietwilern das Cupspiel gegen den FC Sins gerade recht. Ausser dem gesperrten Manuel Kuchling waren zum ersten Mal diese Saison alle Mann an Bord (ausser die Langzeitverletzten). Bei anhaltendem Regen und einer überraschend grosser Zuschauerkulisse (250 !!), entwickelte sich ein Derby-Cupspiel voller Emotionen, Kampf und Spannung bis zur letzten Minute. Am Ende verliessen die Zukic / Blesi Jungs das Feld als glücklicher Sieger.


Vom Anpfiff weg entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die Gäste waren anfangs die spielbestimmende Mannschaft. Sie zwangen die Dietwiler mehrheitlich in die Defensive. In der 10. Minute dann die verdiente Führung der Sinser. Über rechts spielten sie sich schön durch. Die Flanke zur Mitte fand Miga Dedic alleine vor dem Tor der keine Mühe hatte das Leder in die Maschen zum 0:1 einzuschieben. Die Einheimischen mussten reagieren. Und sie taten das mit Bravour. In der 16. Minute konnte sich Raphael Kuchling gut in Szene setzen. Seinen Schlenzer aus 18 Metern landete unhaltbar für Fridolin Leuthard im weiten Ecke zum 1:1.


Die Gäste liessen sich von diesem Ausgleich nicht beunruhigen und powerten weiter. In dieser Phase hatten die Dietwiler alles Glück des Tüchtigen beansprucht. Einige Riesenchancen wurden von den Gästen dabei kläglich vergeben oder der an diesem Tag mit einer Glanzleistung aufwartende Dave Meier war zur Stelle. Der tiefe Boden verlangte von beidem Teams alles ab. Nach den vergebenen Chance der Sinser konnten die Dietwiler allmählich mehr Akzente setzten. Ihnen war der Führungstreffer aber auch nicht vergönnt, so pfiff der Unparteiische beim Stand von 1:1 zur Pause. Eher schmeichelhaft für die Einheimischen. Beide Teams mit unbändigem Willen, Einsatz-und Laufbereitschaft. Dies versprach eine spannende zweite Halbzeit.


Cupfight pur im zweiten Umgang


Die Dietwiler starteten besser im zweiten Umgang. Jetzt waren es die Zukic / Blesi Jungs die das Spiel gestalteten. Mit guten Spielzügen drängten sie die Gäste in die Defensive. Diese waren aber mit ihren Kontern stets brandgefährlich. In der 67. Minute wurden die Dietwiler Angriffsbemühungen belohnt. Ein Schuss aus 18 Metern von Eric Baumann konnte Fridolin Leuthard nur nach vorne abwehren. Athos Abreu Souza reagierte am schnellsten und schob zum vielumjubelten 2:1 ein. Mit der Führung im Rücken suchten die Dietwiler mit viel Kampf und Willen die Entscheidung. In der 70. Minute ein Freistoss für die Dietwiler aus 20 Metern. Der omnipräsente Eric Baumann setzte sich den Ball. Mit Gefühl schlenzte er den Ball an der Mauer vorbei. Der Ball senkte sich im richtigen Moment und landete unter der  Latte zum 3:1 im Netz.  In der Folge liessen sich die Dietwiler nicht zu sehr in die Defensive drängen und versuchten die Räume eng zu machen. Die Sinser ihrerseits versuchten mit allen Mittel den Anschlusstreffer zu erzielen. Sie erarbeiteten sich in der Folge einige hochkarätige Chancen. Aber entweder war es Sandro Baumann der in Extremis auf der Linie abwehren konnte oder Dave Meier war mit guten Reflexen zur Stelle. Sicher haderten die Gäste mit der Chancenauswertung, aber die Einheimischen versteckten sich nicht.


In dieser Schlussphase zollten die Dietwiler arg Tribut. Dionys Völker musste mit Krämpfen vom Platz und kurz darauf plagten Matthias Minor Krämpfe. In der 91. Minute dann eine unübersichtliche Szene im Dietwiler Strafraum Eric Baumann und ein Sinser stiegen zum Ball. Das Leder touchierte anscheinend die Hand von Eric Baumann. Der Unparteiische entschied sofort auf Elfmeter. Jerry Würsch schob den fälligen Penalty zum 3:2 in die Maschen. Für die Gäste nochmals ein Zeichen alles nach vorne zu werfen. Aber eine Minute später pfiff der Schiri diese intensive und spannende Cuppartie ab. Erstmals in der Clubgeschichte qualifizierten sich die Dietwiler für den IFV Cup ¼ Final. Gratulation !!!


Fazit:


Neunzig Minuten Spannung pur auf dem Schadhölzli. Trotz widrigen Verhältnissen

Grossaufmarsch der Fans beider Teams. Diese mussten ihr Kommen nicht bereuen. Beide Teams auf Augenhöhe. Für die Zukic / Blesi Jungs ein Erfolgserlebnis hoffentlich mit positiven Folgen für die restlichen drei wichtigen Spiele. Dave Meier mit einer Glanzleistung. Mit seinen Paraden hielt er sein Team immer wieder im Spiel. Die neuformierte Innenverteidigung mit Sandro Baumann und Matthias Minor, einfach Klasse. Das Mittelfeld mit den jungen Raphael Kuchling, Gentjian Tetaj und Dionys Völker, ein Versprechen für die nächsten Spiele. Eric Baumann mit seiner Routine ein Riesengewinn für das Team. Lindor Hazeraj und Athos Abreu Souza immer wieder für Unruhe im Angriff besorgt. Und zu guter Letzt die Bank. Noah Hertzog, Pascal Kuchling und Nico Wyss rundeten nach ihrer Einwechslung die gute Leistung der Einheimischen ab.  Genug der Komplimente. Jetzt gilt der Focus alleine auf die Meisterschaft. Mit einer ähnlichen, oder noch besseren Leistung ist dem Team zuzutrauen noch die wichtigen Punkte in der Meisterschaft zu sammeln. Im Vergleich zu den letzten Spielen gegen Zug 94 II und ESC Erstfeld war die Mannschaft nicht wieder zu erkennen. Am kommenden Samstag, Spielbeginn 17.00 gastieren die Dietwil auf dem Lättich in Baar.


Spieltelegramm:


Sportanlage:           Schadhölzli, Dietwil

Zuschauer:             250

Schiedsrichter:        Antonio Ferreira, Rothenburg

Tore:                      10. 0:1 Miga Dedic, 16. 1:1 Rapahel Kuchling, 67. 2:1 Athos Abreu Souza, 70. 3:1 Eric Baumann, 91. 3:2 Jerry Würsch (Penalty)

 

FC Dietwil:David Meier; Lukas Hostetter (68. Pascal Kuchling), Sandro Baumann, Matthias Minor, Marco Zurkirch (46. Noah Hertzog); Eric Baumann, Gentjian Tetaj, Dionys Völker (81. Nico Wyss(, Raphael Kuchling; Lindor Hazeraj, Athos Abreu Souza.

 

FC Sins:Fridolin Leuthard; Alex Niederberger (82. Jann Stutz), Mathis Stutz, Jerry Würsch, Sandro Elmer; Dragi Salatic, Sandro Von Flüh (75. Milos Avramovic), Gabriel Gumann, Reto Brügger; Miga Dedic, Marc Von Flüh.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0