Team One - Desolate Leistung im letzten Heimspiel

Team One – Desolate Leistung im letzten Heimspiel


FC Dietwil – SC Cham II 0:3 (0:2)


Die Einheimischen waren definitiv im letzten Heimspiel der Vorrunde gefordert. Um vom Tabellenende weg zu kommen waren Punkte Pflicht. Was die Dietwiler aber bei bestem Fussballwetter boten war einfach viel zu wenig um einen Teilerfolg zu erzielen. Das Zukic /Blesi Team brach fast in ihre Einzelteile zusammen. Es scheint also ob die Protagonisten noch nicht gemerkt haben in welcher Lage sie stecken. Unbändiger Kampf wäre angesagt gewesen, aber diesen liessen die Einheimischen in der Kabine.


Die Gäste aus Cham nahmen von Anfang an das Zepter in die Hand. Sie liessen den Ball und die Dietwiler laufen. Obwohl in der ersten Viertelstunde kein Team sich Torchancen erarbeiten konnte waren es die Gäste die mehrheitlich in der Vorwärtsbewegung agierten. Die Dietwiler Defensive konnte nur reagieren und dies mit viel Mühe. Zu viele Stockfehler und grauenhafte Abspielfehler aus der Defensive luden die Gäste immer wieder zu Offensivaktionen ein. So kam es wie es kommen musste. In der 16. Minute ein harmlos getretener Eckball der Ennetseer auf den vorderen Pfosten. Solche Bälle müssen einfach abgewehrt werden, aber die Einheimischen waren nicht in der Lage den Ball zu befreien. So landete das Leder plötzlich vor den Füssen von Petersen der keine Mühe hatte zum 0:1 einzuschieben. In der 25. Minute dann wieder ein Geschenk der Dietwiler. Matthias Minor als letzter Mann brachte unbedrängt den Ball nicht unter Kontrolle (der holprige Boden lässt Grüssen). Mair Noack bedankte sich und zog alleine auf Jory Sjardijn los. Ohne Mühe erzielte er das 0:2.


Mit dieser Führung im Rücken kontrollierten die Gäste das Spiel weitgehend. Die Dietwiler hatten nicht den unbedingten Willen den Anschlusstreffer zu suchen. Zu harmlos waren sie im ersten Umgang. Den einzigen Schuss den Elsener halten musste war ein von Nevzet Zukic getretener Freistoss aus 25 Metern. So pfiff der Unparteiische zur Pause.  


Dietwil im zweiten Umgang leicht besser aber nicht gut genug.


Mit zwei Umstellungen nach der Pause versuchten die Dietwiler mehr Druck auf das Chamer Gehäuse zu erzeugen. Optisch sah alles ein bisschen besser aus, aber faktisch resultierte nichts daraus. Wenn man im Tabellenkeller ist dann hadert man auch mit dem Schiri. So geschehen in der 62. Minute. Ein von Eric Baumann getretener Eckball schien sich unter der Latte ins Tor zu senken. Ein Chamer Verteidiger wehrte aber den Ball mit der Hand ab. Eigentlich nach dem Regelwerk klare Verhinderung einer Torchance auf der Linie, was zu einem Elfmeter und allenfalls Rot für den Sünder hätte führen müssen. Anscheinend blendete aber die tief stehende Sonne den Unparteiischen und er liess weiter spielen. Die Einheimischen haderten noch mit dem Entscheid und liefen prompt in einen folgenschweren Konter der Chamer. Jory Sjardijn mähte den Chamer im Sechzehner um, Gentjian Tetaj liess sich zu einem verbalen Ausrutscher hinreissen was zur Folge hatte, dass diesmal der Unparteiische, mit der Sonne im Rücken, Elfmeter pfiff und Gentjian Tetaj des Feldes verwies. Pascal Müller hämmerte den Ball aber übers Tor.


Zu Zehnt versuchte Dietwil das Rad noch zu drehen. Aber weiterhin konnte nicht genügend Druck auf das Chamer Tor erzeugt werden. Im Gegenteil, mit der offensiv ausgerichteten Spielweise öffnete man den Gästen Räume um gefährliche Kontor zu fahren. Dies nutzten die Chamer auch vehement aus. Sie tauchten mehrere Male gefährlich vor dem Dietwiler Gehäuse auf konnten aber aus besten Abschlusspositionen kein Tor erzielen. In der 91 Minute war es dann Pascal Müller der den gefühlten zehnten gefährlichen Konter zum 0:3 ausnützte.


Fazit:


Ein für die Zukic / Blesi Jungs wichtiges Spiel wurde kläglich verloren. Sollte man meinen, dass die Dietwiler über einen unbändigen Kampf und verbissenen Willen das Spiel zu ihren Gunsten erzwingen wollten, wurden die zahlreichen Anhänger arg enttäuscht. Die Gäste waren in allen Belangen überlegen, der Sieg ohne Wenn und Aber verdient. So kann es für die Einheimischen definitiv nicht weiter gehen. Jetzt ist Karakterstärke gefragt um das letzte Vorrundenspiel positiv über die Runde zu bringen. Am kommenden Samstag, 31.10.2015, Spielbeginn 18.00, gastieren die Dietwiler in Schattdorf. Um dort zu punkten braucht es eine Pareforceleistung jedes Einzelnen.


Spieltelegramm:

Sportanlage:           Schadhölzli, Dietwil

Schiedsrichter:        Simon Solari

Zuschauer:             150

Tore:                    16. 0:1 Petersen, 25. 0:2 Mair Noack, 91. 0:3 Pascal Müller

 

Aufstellungen:

 

FC Dietwil: Jory Sjardijn; Thomas Kuhn (46. Marco Betschart), Matthias Minor (75. Nico Wyss), Sandro Baumann, Gentjian Tetaj; Eric Baumann, Nevzet Zukic, Dionys Völker, Pascal Kuchling; Lindor Hazeraj, Athos Abreu Souza (46. Raphael Kuchling).

 

SC Cham II: Alex Elsener; Andri Good (80. Severin Müller), Ursin Good, Marco Elsener, Triner; Pascal Müller, Scherer, Lüthi,Mair Noack; Curacy (68. Özdemir), Petersen (61. Cakir).

 

Bemerkungen: 38. Andri Good Gelb, 60. Marco Betschart Gelb, 63. Nevzet Zukic Gelb, 63. Tetaj Rot, 64. Pascal Müller verschiesst Penalty, 85. Eric Baumann Gelb. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0